TrO-Fahrt zum Jugendhaus Mariannhill in Reken

Auf der TrO-Fahrt haben wir uns die Frage gestellt, wo wir gerade im Leben stehen und wo wir hinwollen. Unter An- und Begleitung der Referentinnen haben wir uns tiefergehend mit diesen Fragestellungen auseinandergesetzt und versucht, sowohl in Einzelarbeit als auch im Partner- oder Gruppengespräch für uns eine individuelle Antwort zu finden. Beispielsweise haben wir in Form einer To-Do-Liste Dinge aufgelistet, die wir vor unserem Tod noch erledigt haben möchten. Außerdem haben wir ebenfalls in Einzelarbeit an unser zukünftiges Ich in einem Jahr einen Brief geschrieben, welcher uns entsprechend von den Referentinnen zugestellt wird.

Unterstützung bei der Klärung der Fragen haben wir durch die Referentinnen erhalten, indem sie uns immer wieder Denkanstöße und Impulse gegeben haben, mit denen wir ein tiefergehendes Verständnis aufbauen konnten.

Ebenfalls wurden zum Ausgleich Warm-Ups – also kleine Spiele zum Aktivwerden – angeleitet und durchgeführt. Unter anderem haben wir aber auch Kooperationsspiele gespielt, die das Gruppenklima und die Gruppendynamik positiv beeinflusst haben.

Bei den regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeiten hatten wir die Möglichkeit, in spontane (Reflexions-)Gespräche einzusteigen oder uns auch einfach zwanglos zu unterhalten und uns somit besser kennen zu lernen. Dazu hatten wir auch die freie Abendgestaltung, in der wir in mehr oder weniger großer Runde verschiedene Gruppenspiele gespielt oder uns am Lagerfeuer einfach in Gespräche vertieft haben.

Bei Interesse konnten wir auch dank unserer mitgebrachten Instrumente gemeinschaftlich Musik machen und singen.

Alles in allem waren wir sehr zufrieden sowohl mit der Konstellation der Gruppe als auch mit der An- und Begleitung durch die Referentinnen. Wir können abschließend nur sagen, dass die TrO-Fahrt uns individuell weitergebracht hat und jeder für sich persönlich etwas mitnehmen konnte.